Bronzezeit

Erstes Auftreten von Glasperlen in Mitteleuropa

Einfarbige Perle in Grün-/Blautönen

Glasperlen treten erstmals in Mitteleuropa zur Älteren Bronzezeit (1.800 bis 1.500 v. Chr.) in Italien auf. Sie verbreiten sich von dort bis nach Skandinavien. Diese Perlen waren allesamt blau, seltener sind blaugrün oder türkis. Es treten erste segmentierte Perlen auf. Die einfachen monochromen Perlen sind bis in die Latènezeit vertreten und erfreuen sich im Laufe der Jahre verschieden starker Beliebtheit.

Glasperlen der Mittleren Bronzezeit

Pfahlbautonnen

Die mittlere Bronzezeit erstreckt sich von 1.500 bis 800 v. Chr. Während der Hallstatt A, dem ersten Abschnitt, treten die ersten mehrfarbigen (polychromen) Perlen auf.

Diese tonnenförmige oder doppelkonischen Perlen sind mit einem spiralig umlaufenden Faden aus weißem Glas umwickelt, der nur sehr selten verschoben (gefiedert) ist. Bezeichnet werden sie als Pfahlbautonnenperlen oder Pfahlbautönnchen, da sie meist im Zusammenhang mit Seeufersiedlungen, eben Pfahlbauten, gefunden worden sind. Ab 800 v. Chr. verschwindet dieser Perlentyp schnell.

Christin Barthelmie 2013-2015