Einzelperlen

Seit ich mit modernen Perlen begonnen habe, habe ich viele Einzelperlen gemacht. Zu Beginn hat mich vor allem der gezielt Einsatz der Temperatur faszniert. Weiter bin ich dazu übergegangen, immer größere Perlen zu machen. Leider sind auch einige dabei kaputt gegangen. Mittelweile ist mein Technik-Spektrum stark angewachsen, wobei die Lust Neues auszuprobieren, noch nicht versiegt ist. Die Galerien sind nach Themen geordnet.

Perlen mit Punktverzierung

Die vielleicht einfachste Möglichkeit eine Grundperle zu dekorieren ist der Punkt. Dazu drückt man mit einer zweiten Glasfarbe auf der Grundperle auf. Zurück bleibt ein Punkt. Allerdings gibt es davon unzählige Varianten. Setzt man Punkt auf Punkt, erhält man Schichtaugen oder Schuppen. Stapelt man mehrer Punkte übereinander, ohne sie vollständig einzuschmelzen, bekommt man Noppen. Man kann sich auch einstechen und so Luftblasen einschließen. Die Möglichkeiten sind unglaublich vielfältig. Hier ein paar Beispiele:

Maskierte Punkte

Auch die sog. maskierten Punkte (engl. masked dots) bestehen aus vielen übereinander getupften Glastropfen, die immer wieder eingeschmolzen werden. Dazu verwendet man zwei deckende Farben. So entstehen Halbmonde oder Balken, die durch keine andere Technik erreicht werden können. Diese Technik ist eine meiner liebsten und ich probiere immer neue Farbkomibinationen und Muster aus.

Perlen mit verzogenen Muster und Gravity-Beads

Die Muster auf den folgenden Perlen sind entweder durch das gezielte Verziehen von Fadenauflagen oder durch den punktellen Einsatz von Hitze erzeugt worden, sog. Gravity-Beads. In manchen Perlen habe ich außerdem Dense Black-Glas verwendet. Einigee der Perlen sind besonders groß, bei ihnen ist ein Maßstab angegeben.

Blumenperlen

Blumenmuster leiten sich in der Regel von Punkten ab. Meist werden die Blütenblätter getupft. Diese Tupfen können entweder auf der Oberfläche der Grundperle ruhen oder in Klarglas eingeschlossen werden. Durch Einstechen der Blütenmitten erreicht man eine dreidimensionale Tiefe und kann Blütenkelche nachahmen.

Figürliche Perlen

Die Technik der Glasperlenherstellung erlaubt es auch, Figürliches herzustellen. Tiere sind ebenso möglich wie Schneemänner oder Engel. In der Regel bleibt der Charakter der Perle erhalten. Auch Figuren haben stets ein Loch. So können die kleinen Kunstwerke z.B. an Armbändern oder Ketten getragen werden. Es bietet sich auch an, aus ihnen Anhänger zu gestalten. Auf die Idee, Fische zu versuchen, hat mich mein Vater gebracht.

Streifen, Dreiecke, Rauten und ähnliches

Mit Klarglas kann man tolle Effekte erzielen. Durch seine Fließeigenschaften kann es Punkte und Faden in bestimmte Richtungen zwingen und so bestimmte Muster erzeugen. Durch den Einsatz von Klarglasüberzügen erhält man nicht nur bestimmt Muster, sondern auch eine Art Lupeneffekt, der das Muster größer und die Farben brillanter erscheinen lässt. Typische Muster, die durch den Einsatz von Klarglas erzeugt werden, sind Streifen Dreiecke und Rauten und deren Verwandte.

Lamellenperlen und Einsatz von Twisties

Mit sog. Twisties oder Reticellabänder kann man Lamellenperlen herstellen. Unter Twisties oder Reticella versteht man aus mehreren Glasstäben gedrehte Stäbe, ähnlich einer Zuckerstange. Bei der Herstellung von Lamellenperlen kommt viel Klarglas zum Einsatz. Die Lamellen wirken besonders spektakulär, da sich durch den Überzug aus klarem Glas wie unter eine Lupe vergrößert erscheinen. Oftmals verwende ich Reticellabänder, die ich für historische Perlen gemacht habe, als Grundlage für Lamellenperlen.

Perlen mit Fritten- und Emailleverzierung

Die Welt der Glasfritten und Emaillepuder ist mittlerweile unendlich. Die Farbpalette der Emaillepulver steht denen der Glasfarben in nichts nach. Man kann fast jede erdenklich von kleinsten bunten Glassplittern kaufen. Aber besonders spannend ist es, Glasfritte selbst zu erzeugen und sich so seine ganz persönlichen Mischen herzustellen. Ich verwende gern Fritten, wenn ich längliche Perlen herstelle oder als Basis unter einem Klarglasüberzug.

Arbeiten mit Reduktionsgläsern

Die Arbeit mit Reduktionsgläser biete die Möglichkeit spektakuläre Farbeffekte zu erzeugen. Diese Gläser enthalten oftmals Silber, dessen volle Wirkung sich beim Entzug von Sauerstoff entfaltet. Reduktionsgläser sind teuer und schwer zu verarbeiten, weshalb ich sie nur sehr selten, dann aber gezielt einsetze.

Hohlperlen und deren Varianten

Mit hohlen Perlenkörpern kann man eine ganze Menge machen. Hier eine Auswahl an herzförmigen Perlen, ein- und mehrfarbig, z.T. mit Dekoration. Außerdem kann man kleine Perlen in Hohlperlen einschließen. Vor allem das Herstellen von hohlen Herzen hat es mir angetan. Ich fertige sie in unendlichen Variationen.

© Christin Barthelmie 2013-2015